Der Energie-Dialog

Wie startet man einen Dialog mit Kindern zu einem Thema, das ihnen mit Sicherheit zwar im Alltag begegnet, ihnen jedoch (noch) nicht bewusst oder auch begrifflich fassbar ist?

  • Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich Kreisspiele gut eignen, in das Thema Energie einzusteigen und den Begriff kindgerecht zu erklären.
  • Die praktische Anwendung des Energiewissens erfolgt in einer ersten Phase unter Anleitung, d.h. die Kinder werden durch die Erzieher/-innen auf Dinge oder Situationen aufmerksam gemacht, die mit Energie in Verbindung stehen (Beispiele finden sich in der Ideensammlung). Um zu vermeiden, dass das Thema Energie von den Kindern als Projekt aufgefasst wird („nächste Woche ist es vorbei“), sollte diese Phase nicht zu intensiv und nur kurzzeitig durchgeführt werden.
  • Der Energie-Dialog erfolgt anschließend situativ und alltagsbegleitend. In der Regel entdecken die Kinder Situationen, die sie aus unterschiedlichen Gründen interessieren und sprechen diese an. Es erfordert manchmal ein wenig kreatives Gespür für die Entwicklung des Energie-Dialogs, der in der Regel durch Rückfragen an das Kind gestartet wird.

Manchmal ergibt sich aus den Beobachtungen der Kinder ein ausführlicher Dialog, der auch weitere Kinder mit integriert, manchmal bricht er auch sofort wieder ab, da das Kind abgelenkt wird oder das Interesse verliert. Häufig wird er (aus Erwachsenensicht) nicht beendet, d.h. führt nicht abschließend zu einer Beantwortung oder Klärung der ursprünglichen Frage. Unsere Erfahrung ist, dass nicht das Ergebnis sondern der Dialog selbst häufig zielführender ist und die aus Kindersicht wichtigen Themen von alleine zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgegriffen werden.

Desweiteren sollten auch und gerade die Erwachsenen einen gewissen „Mut zur Lücke“ besitzen und den Kindern Wege aufzeigen, Antworten auf offene Fragen zu finden.