Informationen für ErzieherInnen & Eltern

„Die Energie ist so schnell, dass sie noch nie jemand gesehen hat“ – Johannes, 6 Jahre, bringt die vermeintliche Schwierigkeit, Energie im Kindergarten als Teil des Alltags zu verstehen und zu kommunizieren, auf den Punkt.

Energie ist (nicht nur aus kindlicher Sicht) ein abstrakter Begriff für ein Sammelsurium an unterschiedlichsten Dingen und Ereignissen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Es gibt nicht „die“ Energie, die man sehen, hören, anfassen oder schmecken kann. Sie ist der Grund, warum etwas wächst, leuchtet, sich bewegt, seine Temperatur ändert und Geräusche macht. Sie ist also nur an ihren Auswirkungen sinnlich zu erfahren, nie direkt. Die zentralen Fragen, auf die sich jeder Energiedialog zurückführen lässt, sind demnach:

  • Wo, wann und warum wird Energie genutzt bzw. woher stammt sie?

Der dem Energielogbuch zugrunde liegende ganzheitliche Ansatz auf das Thema Energie ermöglicht den Kindern ein intuitives Verständnis der Energie – auch wenn sie viele Zusammenhänge und Eigenheiten der Energie verbal noch nicht formulieren können, erlangen sie durch die indirekte Herangehensweise (der Benennung von Veränderungen und Beobachtungen im Alltag) dennoch ein Gefühl für die energetischen Zusammenhänge. Dieses naturwissenschaftliche Grundverständnis wird ihnen später den Zugang zu konkreteren technischen Themen im Bereich der Energieerzeugung, -nutzung und –bereitstellung erleichtern und bildet die Basis für einen verantwortungsvollen und kreativen Umgang mit Energie im Alltag.